Bericht von der Jahresversammlung des Ortsverbands Voralb am 19.2.20 in Schlat

Erfolgreiches erstes Jahr des Ortsverbands Voralb von Bündnis 90/ DIE
GRÜNEN

Zum Auftakt der Mitgliederversammlung des Ortsverbands Voralb der Grünen zeigte sich das Sprecherduo des Ortsverbands, Steffi Granzer und Rainer Vogl hocherfreut über die zahlreichen Aktivitäten des Verbands im vergangenen Jahr. Vor allem die sehr gut besuchten Veranstaltungen der Grünen im Voralbgebiet seien hervorzuheben.

So konnte mit Mesale Tolu eine international bekannte Kämpferin für die Freiheit des Journalismus für einen Vortrag in Bad Boll gewonnen werden, in dem sie eindrücklich und bewegend über ihre Inhaftierung zusammen mit ihrer Tochter in einem türkischen Gefängnis berichtete.

Über den Radverkehr in den Niederlanden und was wir davon lernen können berichtete im Oktober Thomas Gotthardt vom ADFC. Das Vorbild der Niederlande gab viele Impulse für die Voralb-Grünen, um den Radverkehr in den Gemeinden voranzubringen. Davon profitierten nicht zuletzt die neu in den Gemeinderat von Heiningen gewählten Vertreter der Grünen und fordern dort ein Radwegekonzept für ihre Gemeinde.

Sehr große Resonanz fand die mit dem Ortsverband Eislingen gemeinsam
organisierte Veranstaltung zum brisanten Thema Landwirtschaft und Artenschutz. Dabei zeigte sich, wie wichtig es ist, den Dialog mit den Landwirten zu suchen, die sehr zahlreich vertreten waren und sich engagiert zu Wort meldeten.

Die Ortssprecher der einzelnen Voralbgemeinden zeigten anschließend auf, welche Themen gerade in ihren Gemeinden am drängendsten sind.

Der weiterhin ungebremste Flächenverbrauch für Wohn- und Gewerbegebiete war dabei das Hauptthema. Ob Wohngebiete nach §13b, die Ansiedlung von Nahversorgern oder eines Drogeriemarktes, neue Gewerbegebiete – der Flächenverbrauch geht trotz gegenteiliger Zielsetzung in Bund, Ländern und Gemeinden unvermindert weiter. Das bedeutet Vernichtung von Lebensraum für die hier heimischen Arten sowie verminderte CO²-Aufnahme durch die versiegelten Böden. Gegen den ungebremsten Flächenverbrauch werden sich die Voralb-Grünen in den Gremien, in denen sie vertreten sind sowie ggf. über Veranstaltungen verstärkt engagieren.

Wichtig waren darüber hinaus die Themen frühkindliche Bildung, Inklusion und öffentlicher Personennahverkehr; hier wurde auch die Reaktivierung der Boller Bahn und ihre Fortführung nach Kirchheim angesprochen.

Ein weiteres Ziel war die Verbesserung der Vernetzung des noch jungen Ortsverbands mit den anderen Ortsverbänden der Grünen im Kreis nach dem Motto: „Gemeinsamkeit macht stark“.

Der Kreisvorsitzende David Catenazzo zeigte sich beeindruckt vom Engagement der Mitglieder und bedankte sich für die erfolgreiche Arbeit des Ortsverbands. Er regte an, mit weiteren Veranstaltungen bei den Bürgerinnen und Bürgern im Voralbgebiet für die Anliegen der Grünen zu werben.

Bericht: Hans Ley