Heiningen will eine Ladesäule für e-carsharing

Ist eine Kommune zuständig für die Errichtung einer Ladesäule? Welchen Platz wollen wir zur Verfügung stellen? Was passiert, wenn der carsharing-Anbieter nach 2 Jahren aussteigt?

Diesen und weiteren Fragen durfte sich der Gemeinderat gestern stellen , aber auch dem Wunsch nach Förderung von e-Mobilität und dem platzsparenden Teilen von Autos statt eigenem Zweit- und Drittwagen. Nach einer kontroversen Diskussion fand sich eine Mehrheit für die Beteiligung am Aufbau eines Netzes von Ladesäulen in mindestens der Hälfte der Gemeinden im Kreis Göppingen. Es braucht nun noch zwei weitere Kommunen, die mitmachen, damit es klappt mit der hälftigen Förderung der Aufwendungen durch die Region Stuttgart. Dann kostet uns die Säule mit zwei Ladepunkten rund 10.000.- und die jährliche Wartung um die 600.- Euro. Das ist uns die Aussicht auf CO2-Einsparungen wert.